unterwegs
Schreibe einen Kommentar

Cuxhaven

Cuxhaven

Der vergessene Ort…. Cuxhaven. Oder das eigentliche Tor zur Welt?

Na, wer von euch war schon einmal freiwillig in Cuxhaven?

Wahrscheinlich die wenigsten, warum? Weil Cuxhaven tatsächlich eher ein Rentnerparadies oder der Lieblingsort für Menschen in Funktionskleidung ist. Das war aber nicht immer so.

Heute leben in Cuxhaven ungefähr genau so viele Menschen wie bereits in den 60er Jahren also vor einer doch recht langen Zeit. Daraus könnte man schlussfolgern, dass es entweder früher beliebter war, die Menschen weniger geworden sind (was nicht der Fall ist) oder Cuxhaven einfach abgebrannt ist. Nummer eins und drei sind die richtige Antwort. 1889 legte die Hapag die Amerikalinie Hamburg – New York von Hamburg nach Cuxhaven. Weltgrößte Schiffe wie die Amerika und die Kaiserin Auguste Victoria fuhren die Cuxhaven – New York Linie. Die große weite Welt war aus Cuxhaven zu erreichen. Nachdem die beiden großen Weltkriege überstanden waren, wurde die Cuxhaven-New York Linie wieder aufgenommen – wieder World Flair in Cuxhaven. Diese Tatsache machte Cuxhaven in den 50ern Jahren zum ‚Place to be’, zu einem hippen, superfancy Ort mit cosmopolitischem Flair. Um das heute noch zu ahnen, muss man schon sehr in sich reinfühlen und dieses gewisse Etwas mit Entdeckergeist suchen.

Dann wird man Cuxhaven aber komischerweise auch immer überrascht. Dann fallen alle schlechtlaunigen, motzenden Menschen plötzlich weg und man trifft eine ganze neue Dimension.

Die alten Gebäude, ich meine natürlich nicht die alten, wunderschönen Lotsenhäuser, das was jeder mag, sondern die Betonbauten, die Hotels waren und sind, verderben den schönen Blick zu Teil. Aber auch das ist noch aus vergangenen Zeiten, ja, sowas war mal in den 70ern superschick. Betonklötze zum wohnen und zum Urlaub machen, davon sind noch einige übrig geblieben. Und da Cuxhaven in dem Bundesland Niedersachsen, kein Geld für Verschönerungen übrig hat, sieht es an vielen Stellen dort so aus. Die alten Menschen mögen es immer noch und die jüngeren sind meist sowieso mit anderen Dingen wie Familie, Kinder, Leben beschäftigt um sich um Hoteldesigns und Gedöns Gedanken zu machen. Und ich, ich denke manchmal abstrakt und versetze mich in alte Zeiten und kann dann auch wieder was damit anfangen.

Warum ich nach Cuxhaven gekommen bin?

Auch ich wäre wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen, wenn nicht der Vater meiner Tochter damals an der staatlichen Seefahrtsschule studiert hätte, nach Cuxhaven zu fahren. Geschwärmt hatte bisher noch niemand davon.

Wir haben dadurch einiges kennen und tatsächlich auch lieben gelernt.

Ich weiß noch wie meine ersten Eindrücke waren, von dem kleinbürgerlichem Gehabe der Menschen dort. Ich kann heute allerdings nicht mehr genau sagen ob es die Cuxhavener sind oder die Touristen, die so unheimlich spießig und verstockt sind, (vermute allmählich aber letzteres…haha). Ich war irritiert welche Reaktionen uns entgegengebracht wurden, weil zum Beispiel eines schönen Sonnentages bei noch etwas kühleren Temperaturen eben draußen saßen und unseren Galao beim Portugiesen, wie gesagt draußen (!), tranken. Völlig verrückt!! Autos hielten an, Köpfe wurden geschüttelt … und zwar nicht zu wenig. Oder Dinge die passieren und welche man erst später realisiert. Grad diesmal erst wieder geschehen, ich mit mehreren Bieren und Pommes zum Strand jongliere und versuche (und es natürlich auch schaffe…) mich diverse Personen ansprechen mit: „Das wird so nix“, „was soll denn sowas“ auf eine völlig ernst gemeinte und immer wieder diese kopfschüttelnde Art, ansabbeln. Heute grinse ich und gehe weiter. Ich fühle mich schon lange nicht mehr fremd in Cuxhaven und kann dadurch auch auf solche Begegnungen total gelassen reagieren. Je länger ich das Örtchen kenne, desto mehr habe ich das Gefühl, hier haben sich einige alte Piraten niedergelassen. Der Cuxhavener an sich ist gar nicht so spießig. Vielleicht ist es das Helgoländer Blut, was da überschwabbt.;) Alte Schmugglerkultur eben. Wir haben da viele tolle Menschen kennengelernt.

Fakten: Aber mal ganz objektiv betrachtet hat Cuxhaven ziemlich viel, was einen perfekten Kurztrip ausmacht. Man ist direkt am Wasser an der Nordsee. Man sieht die größten Schiffe vorbei fahren, die Luft ist fantastisch und auch kulinarisch, wenn man weiß wo, kann man es sich gutgehen lassen. Es gibt, besonders mit Kindern, viele Orte die Spaß machen, Spielplätze die direkt am Wasser sind. Lange Spaziergänge, die in wirklich wunderschönen Landschaften, wie z.B. der Altenwalder Heidelandschaft, enden. Und natürlich zu guter Letzt eine unaufgeregte, entspannte Atmosphäre mit viel Weitblick – wenn man will. Die Anfahrt von Hamburg aus ist, selbst mit kleinen Kindern, sehr easy.

Außerdem hat man das Wattenmeer und es besteht die Möglichkeit zu Fuß oder mit der Kutsche (was wirklich ein absoluter Traum ist!) in den Sonnenuntergang nach Neuwerk zu gelangen. Dazu ein anderes Mal mehr…

Zu guter Letzt jetzt meine totalen Tipps:

Schlafen:

Unterkunft: Schreibt mir, ich Airbnb euch bei unserem Freund Paddy ein.

Sehen:

Zur Kugelbarke, ein Sixpack oder eine Apfelschorle unter den Arm und dort sitzen, bis es dunkel wird. Sternenhimmel par excellence.

Kulinarisch:

Leider hat das hochklassige Restaurant Franke`s Seestern seit einer Weile geschlossen.

Das war ein tolles Erlebnis, Essen direkt vom Markt am Abend den Gästen angeboten und die besten Weine. Die Chefin, selbst ehemalige russische Geheimagetin (wenn es nicht stimmt, war die Story einfach gut!), hat mir als Mutter bisher den besten und entspanntesten Service geboten den ich im Norden erlebt habe.

Dort haben wir den Abschluss unseres „Kapitäns“ gefeiert, mitten auf der Terasse des alten Ablegers vom Amerikahafen.

Da kann man auch noch lecker essen:

Ostaria la fenice

Ruis`s Taverne

Tavolata

Shoppen:

Nußloch Lederwaren

(Achtung: nicht abschrecken lassen von der Webseite sind unterirdisch – Ware und Beratung dafür großartig!) Hier findet man endlich mal innovative Taschen, Rucksäcke, Geldbörsen, Koffer – die nicht Herberger oder FjällRäven heißen (ich mag beides – kann es aber momentan irgendwie nicht mehr sehen).

Meine neuste Errungenschaft stelle ich Euch hier gern noch vor. Es ist ein absolut feines Produkt von der Schweizer Marke Seven Clouds. Danke an den netten Nußloch Verkäufer, der immer eine Top Beratung abliefert.

Kinderkrams / Buchtrabauken

Nur bei Facebook aber hier ein paar Eindrücke https://www.shoppl.de/cuxhaven/bucht-rabauken

https://www.facebook.com/Buchtrabauken-Cuxhaven-1614468465483884/

Cuxhavener Auktionshalle

http://www.cuxhavener-auktionshalle.de/de/auktionshalle-cuxhaven/

Allgemein einfach mal vom Lotsenviertel loslaufen…

https://www.lotsenviertel.de/das-viertel/

 

….und so weiter, den Rest macht ihr schon!

Lasst es Euch gut gehen,
Merle ♥

Text und Foto: Merle Fesche